Gentests können Leben retten

Das Thema Gentest ist besonders in der letzten Zeit immer mal wieder in den Schlagzeilen, wenn der Bundestag über das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik (PID) diskutiert. Auch im Zusammenhang mit einem Vaterschaftstest spielt der Gentest immer mal wieder die Hauptrolle. Aber ein Gentest kann noch viel mehr sein, nämlich auch ein Lebensretter, wenn es zum Beispiel um eine so gefährliche Krankheit wie Krebs geht.

Viele Frauen tragen, ohne dass sie es wissen, ein Krebsgen in sich. Das gilt besonders für den Krebs, der die Brust oder die Eierstöcke angreift. Wenn es in der Familie auffallend häufig diese Arten von Krebs in der Vergangenheit gab, dann besteht unter Umständen die Möglichkeit, dass es weitervererbt wird. Nach Untersuchungen und langjährigen Studien zu diesem Thema sind Wissenschaftler zu der Ansicht gekommen, dass bei Frauen, die Krebsfälle in der Familie hatten, ein Risiko von 56 % bis 84 % besteht, selbst an Krebs zu erkranken. Ein Gentest kann Aufschluss darüber geben, ob eine Gefährdung vorliegt oder nicht. Ist das der Fall, dann besteht die Möglichkeit, die Brustdrüsen oder auch die Eierstöcke entfernen zu lassen, um die Gefahr einer Krebserkrankung zu minimieren. Bei den Frauen, die sich zu einem Gentest und dann auch zu einer Operation entschlossen haben, sank die Todesrate bei Brustkrebs von sechs auf drei Prozent, beim heimtückischen Eierstockkrebs, der nur sehr schwer diagnostiziert werden kann, von drei auf unter ein Prozent. Ein Gentest ist schnell gemacht, aber er kann in diesem Fall das Leben retten.



Mit Gentests der Krankheit auf der Spur

Durch spezielle Gentests kann man in der heutigen Zeit feststellen, ob jemand im Laufe seines Lebens an einer bestimmten Krankheit leiden wird. Rund 400 Krankheiten kann man mittlerweile durch einen Gentest nachweisen, aber nur bei ganz wenigen Krankheiten können die Wissenschaftler auch sagen, ob diese Krankheit dann auch wirklich zum Ausbruch kommt. Zu den 400…

Gentest – ein Weg in die Diskriminierung?

Wer eine Versicherung abschließen will, der muss zum Beispiel bei einer Lebensversicherung nachweisen, dass er gesund ist. Menschen, die rauchen oder eine gefährliche Sportart betreiben, werden von den Versicherungen nicht allzu gerne genommen. Wie würde das aber aussehen, wenn vor jedem Versicherungsabschluss ein Gentest verlangt wird? Und wenn ein bestimmtes Gen gefunden wird, das eventuell…

Der Gentest aus kommerzieller Sicht

Einen Gentest zu machen, ist zum einen teuer und zum anderen mit einem relativ großen Aufwand an Zeit verbunden. Das ist der Grund, warum bis heute nur vereinzelt Gentests durchgeführt werden. Man bekommt aber immer mehr den Eindruck, als wäre ein Gentest völlig normal und gehöre zum alltäglichen Leben, oder was vielleicht noch schlimmer ist,…

Gentests für alle?

Man stelle sich folgende Szene vor: In einem Land wird jeder Mensch, wenn er geboren wird, einem Gentest unterzogen, um festzustellen, ob in ihm vielleicht eine erblich bedingte Krankheit schlummert. Wenn das der Fall ist, dann kann der Staat genau erkennen, welche Menschen in der Zukunft vielleicht, welche Hilfe, in, welcher Form in Anspruch nehmen…

Nächste Seite »